Stadtteilbeirat Hohenhorst

Foto: B. Ullrich

Der Stadtteilbeirat Hohenhorst besteht jetzt bereits seit über 12 Jahren. Er wurde 2008 im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) gegründet und feierte 2018 10jähriges Bestehen sowie die 100. Sitzung.

Seit Beendigung des RISE Nachsorgeprogramms am 31.12.2017 kümmert sich der Stadtteilbeirat, der aus Bewohnern und Vertretern sozialer Einrichtungen besteht, selbstverantwortlich um die Belange Hohenhorsts. Erziehungshilfe e. V. unterstützt den Stadtteilbeirat als geschäftsführender Träger und das „Haus am See“ ist dafür der zentrale Anlaufpunkt. Außerdem finanziert das Bezirksamt Wandsbek einen Minijob (geringfügige Beschäftigung) für die Stadtteilarbeit in Hohenhorst. Diese Stadtteilassistenz übernimmt im Rahmen dieser Beschäftigung etliche der anfallenden Aufgaben des Stadtteilbeirats und des Festausschusses.

Eine Gruppe von fünf Personen, die sog. Steuerungsgruppe des Stadtteilbeirats, sucht interessante Themen und Referenten, verwaltet den beim Bezirksamt Wandsbek beantragten Verfügungsfonds über 5.000 €/pro Jahr und organisiert die Sitzungen. Für 2019, 2020 und ebenfalls für 2021 wurde der Verfügungsfonds um 2.500 € aufgestockt, die jedoch ausschließlich für die Anmietung von Räumen verwendet werden können. Der Hintergrund ist der, dass kleinere Initiativen und Einzelpersonen auf Grund zu geringer bzw. nicht vorhandener Mittel keine Möglichkeit haben, für ihre kleinen sozialen Projekte und Ideen Räume anzumieten.

Gelder aus beiden „Töpfen“ müssen beim Stadtteilbeirat, der auch über die Vergabe entscheidet, beantragt werden. Dies geschieht ganz unkompliziert mit einem einfachen Antrag, der drei Wochen vor der nächsten Stadtteilbeirats-Sitzung bei der Steuerungsgruppe vorliegen muss. Anträge können Einzelpersonen sowie Einrichtungen stellen, die für Hohenhorst bzw. deren Bewohner oder einzelne Gruppen eine Aktion oder ein Projekt durchführen möchten.

Die Sitzungen des Stadtteilbeirats finden alle zwei Monate im Haus am See statt und sind offen für alle, die interessiert sind. Jeder ist willkommen!

Die fünfköpfige Steuerungsgruppe wird jährlich, jeweils in der Februar-Sitzung, für 12 Kalendermonate gewählt. Gewählt werden kann jeder, der in Hohenhorst wohnt oder arbeitet.

Im Februar 2020 wurde nun bereits zum 3. Mal gewählt. Drei der „ehemaligen“ Mitglieder wurden für ein weiteres Jahr gewählt.

Mitglieder der Steuerungsgruppe (alphabetisch geordnet):

Roman Angert (Haspa Berliner Platz)

Christoffer Bethmann (Streetlife e. V.)

Tanja Mühle (Bewohnerin)

Barbara Petersen (Bewohnerin)

Torsten Höhnke (Erziehungshilfe e. V.) hat sich auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl gestellt und Andreas Karsten (Bewohner) musste sich auf Grund des Wahlergebnisses aus der Steuerungsgruppe verabschieden. Beide bleiben jedoch Mitglieder des Stadtteilbeirats und an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für das von ihnen geleistete Engagement.

Michael Piotrowski (Bewohner) bleibt weiterhin für die Hohenhorster Website verantwortlich, welche er im letzten Jahr umgebaut und modernisiert hat, und betreut sie in Absprache mit der Steuerungsgruppe.

Jörg Meyer unterstützt die Steuerungsgruppe und den Stadtteilbeirat in verschiedenen Bereichen und koordiniert hauptverantwortlich die Organisation des jährlichen Nachbarschaftsfestes.

Anmerkung: Auf Grund der Corona Pandemie finden die Sitzungen des Stadtteilbeirats Hohenhorst derzeit per Zoom-Online-Konferenz statt.

Februar 2, 2020

  • Sehr geehrter Stadtteilbeirat Hohenhorst,

    mein Name ist Arberesha Thaqi. Derzeit bin ich Soziale Quartiersentwicklerin für Rahlstedt-Ost und arbeite an einen Dokumentarfilm. In diesem Film beleuchte ich die städtebauliche Förderung der ehemaligen Fördergebiete Großlohe, Hohenhorst und des derzeit aktuellen Fördergebiets Rahlstedt-Ost. Für Hohenhorst fehlt mir noch mehr Informationsmaterial. Das können O-Töne von Anwohner und Anwohnerinnen sein, Bildmaterial das während der Förderzeit gesammelt worden ist oder auch bereits vorhandene Filmaufnahmen.
    Bitte melden sie sich auch gerne über meine Handynummer, derzeit bin ich im Homeoffice.
    Mit besten Grüßen,

    Arberesha Thaqi
    Soziale Quartiersentwicklerin
    Stadtteilbüro Rahlstedt-Ost
    Hegeneck 7-9
    22149 Hamburg
    Telefon: 040 / 60 77 52 81
    E-Mail: rahlstedt-ost@lawaetz.de
    thaqi.arberesha@mailfence.com
    0178 1888 259

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.