Skulptur im Hohenhorst-Park

Am Neujahrstag nahm der Rahlstedter Abgeordnete Ole-Thorben Buschhüter die Einladung von Barbara Petersen und Marcel Klose an und traf sich zu einem Gespräch an der Skulptur „Pferdebändiger“ im Hohenhorstpark. 

Am 3. Oktober 2021 wurde diese Skulptur zerstört, in dem der Teil des Bändigers oberhalb der Füße abgesägt und gestohlen wurde, so dass nur das Pferd zurückgeblieben ist. Seitdem ist sowohl der Verbleib als auch eine Reparatur des Kunstwerks ungewiss. Der Bildhauer Karl Heinz Engelin ist in den 1980er-Jahren verstorben. Er hinterließ mehrere Kinder, die in die Restaurierungspläne einbezogen werden müssten. Es ist unklar, ob noch eine Gussform vorhanden ist. Die Kosten einer Reparatur können nicht abgeschätzt werden. Ein Investor oder Mäzen ist nicht vorhanden. Die Skulptur ist städtisches Eigentum. 

Der Stadtteilbeirat diskutierte mit Ole-Thorben Buschhüter, MdHB, mehrere Optionen der zukünftigen Gestaltung wie etwa die Wiederherstellung des Originals, eine Umsetzung in belebtere Bereiche um eine erneute Zerstörungsmöglichkeit zu reduzieren oder die Schaffung eines Projekts von Studierenden an der Kunsthochschule in Zusammenarbeit mit der Kulturbehörde und bat um politische Vermittlung. Bei dieser Gelegenheit sprachen wir auch andere Belange Hohenhorsts an: Die fehlende Beleuchtung im Park, die Relevanz des Café Horst im Haus am See und unterschiedliche Projekte der Stadtteilarbeit. 

Wir versuchten, die ernsten Themen ein wenig mit einer Marzipantorte zu versüßen, die als Motiv die Skulptur trägt.  Wir freuen uns sehr über das große Interesse des Bürgerschaftsabgeordneten.

Marcel Klose

Januar 1, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.