Das Monatsthema „Hohenhorst für mehr Zusammenhalt und ohne Gewalt“ vom 7.-21.6.2019

Gesprächsangebot zum Thema Gewalt bei uns im Gartencafé (von Silke Resch vom Frauen- & Mädchentreff Hohenhorst)

Im Rahmen dieses Monatsthema beschäftigte sich der Frauen- und Mädchentreff  mit der Klärung des Begriffs „was verstehe ich unter Gewalt“ und der Nachfrage nach eigenen Erfahrungen mit Gewalt im Stadtteil. In den Mädchengruppen und in den offenen Mütter- Angeboten gab es folgende Sichtweisen: Gewalt hat viele Gesichter- das reicht von Drohungen, Beleidigungen, Mobbing, Stalking, Verfolgung, Erpressung bis hin zu Unterdrückung, unfrei sein und keine eigenen Entscheidungen treffen können und natürlich auch Schlägen. Gewalt ist etwas, was Angst macht, was dich zerstört und was weh tut!

Es gibt Gewalt körperlicher und seelischer Art und es gibt auch Gewalt gegen Gegenstände.

Die Befragung nach eigenen Erfahrungen gestaltete sich schwieriger- wer gibt schon gerne zu Gewalt erlebt zu haben? Und diese negativen Erinnerungen werden lieber verdrängt und vergessen als alles noch einmal zu durchleben… so erlebte eine Besucherin von uns eine Verfolgung in der Grunewaldstr. von der Bushaltestelle Glatzer Str. aus, zudem kam noch ein Angriff mit CS-Gas dazu…abends alleine gegen 3-4 Männer. Sie ist schnell weggelaufen und seitdem traut sich diese Frau nicht mehr abends mit dem 10er Bus zu fahren.

„Auch Worte können verletzen und fallen für mich unter Gewalt“ berichtete eine Mutter, welche aufgrund ihrer Wohnlage nahe der Schule Potsdamer Str. täglich die Schimpfereien, Beleidigungen etc der GrundschülerInnen zu hören bekommt.

Des Weiteren wurde auch mehrfach von Gewalt gegen Sachen erzählt, welche in Form von eingeschlagenen Autofenstern in der Grunewaldstr häufiger festgestellt wurde.

Die älteren Mädchen waren sich schnell einig „Gewalt erleben wir regelmäßig bei den Schulhofschlägereien, welche etwa 1x die Woche stattfinden“.  Zusammenfassend eine erschreckend traurige Bilanz aus dem Stadtteil, dass Gewalt so häufig erlebt wurde und in manchen Bereichen scheinbar zum Alltag gehört.

 

Oktober 9, 2019

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.